Mexico 2015

   Vulkan Colima    

24. bis 1.November

M.Rietze, M. Szeglat, R.Roscoe, Th.Boeckel


        

 

*Wenn einer eine Reise tut, so können wohl nur wenige vom stärksten Hurrikan aller Zeiten erzählen, welcher auch noch pünktlich zur Ankunftszeit auf die westliche Küste Mexikos auftraf. Zudem auch noch mit Kurs auf unser Zielgebiet, dem momentan aktiven Vulkan Colima. Unsere Anreise wurde deswegen in Huston jäh gestoppt, da sämtliche Flüge nach Guadalajara und auch in dieses Gebiet verständlicherweise ausfielen. Im US-Fernsehen konnten wir den 'landfall' mit Windgeschwindigkeiten von 350km/h an der Westküste nahe Manzanillo verfolgen und wir rechneten mit den schlimmsten Verwüstungen in dem nur 50 km entfernten Gebiet des Vulkans Colima. Alles deutete darauf hin,- ab wieder nach Hause :-(

Hurrikan Patricia

     

Bildquelle, NOAA

Zum Glück richtete dieses Hurrikan-Monster der Klasse fünf an der Küste verhältnismäßig wenig Schaden an, und schwächte sich im Landesinneren überraschend schnell wieder in die Kategorie 2 ab. Die immensen Regenfälle jedoch spülten Straßenabschnitte im Nu weg. Und so kam es, dass sich ein 15m tiefer Canyon infolge des Lahars vor der Zufahrt in das Dorf San Antonio vor der Brücke einschnitt. Ausgerechnet unsere Straße hatte es wirklich übel erwischt.

                   

Die Brücke war am ersten Tag unter dem Laharschutt kaum zu erkennen. Man beachte die riesigen Felsen welche mal soeben in diesem Lahar 'mitwanderten'. Das Bild in der Mitte zeigt die noch intakte Brücke (Bildquelle, Google Earth). Erst nach etwa 5 Tagen Bagger- und Reparaturarbeiten war die Brücke wieder passierbar.

 

Dennoch gab es die zwischenzeitlich die Möglichkeit mit spektakulären Fahrten durch eine Furt das Dorf zu erreichen.

..und nun zum Vulkan Colima

     

Hat man dann die Querelen endlich hinter sich gebracht, wird man zumindest mit dem Blick auf den imposanten Vulkankegel mit seinen 3860m belohnt.

  

Das Fototeam v. links: M.Szeglat, Th.Boeckel, R.Roscoe, M.Rietze und H.Cervantes

Blitzeruptionen

  Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel   Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel  

Das Ansitzen am Vulkan beginnt und somit das unendliche starren incl. halluzinieren in die Dunkelheit. Erspäht man dann eine Eruption aus so kam es bereits nach kurzer Zeit zur Blitzbildung. In der zweiten Nacht kam es zu einer größeren  Eruption wobei zum Ende ein greller Blitz die etwa zwei Kilometer hohe Aschewolke farbenfroh beleuchtete.

Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel   Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel

MOVIE (10MB)

     

Auch die Tageseruptionen waren äußert beeindruckend. Nach Angaben der Flugsicherung VAAC sind die Aschewolken bis zu fünf Kilometer aufgestiegen.

Nachdem sich eine zweite heftige Regenfront heran schob hieß es nix wie weg von hier. Das Anschwellen des Flusses bei San Antonio hätte uns prompt den Weg zurück  abgeschnitten.

Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel   Mexico Colima Vulkan 2015 , by Boeckel

Strombolianische Aktivität

Somit wechselten wir an die Südseite des Colima nahe der Stadt Tonila. Aus dieser Position hatten wir einen besseren Einblick in die Kraterscharte. Bisher waren rote Strombolianer sehr rar, doch in der Halloweennacht offenbarte sich doch eine heftigere Eruption welche reichlich glühendes Material förderte.

   

 

        

Noch ein paar Eindrücke aus der sehr angenehmen Stadt Comala. Adios!


*Matthias Claudius 1786, aus Urinas Reise um die Welt.


 Mehr bei

ALPE     vulkane.net     

Ätna     Stromboli      Vulkanwelt     Counter Cinema

Vom Ätna zum Stromboli       Planets & Space

© 2015, Thorsten Boeckel, last modification 3.11.2015